WILLKOMMEN

BEI DER INITIATIVE FAMILIEN­GRUND­SCHUL­ZENTREN NRW

In der „Initiative Familien­grund­schul­zentren NRW“ haben sich mehrere Kommunen aus Nordrhein-Westfalen (NRW) zusammen­geschlossen, um Erfahrungen und Wissen zu teilen und sich gegenseitig bei der Etablierung von Familien­grund­schul­zentren zu unterstützen. Jede Kommune in NRW kann Teil der Initiative werden, die von der Wübben Stiftung Bildung und der Auridis Stiftung getragen wird.

SCHULEN UND FAMILIEN­GRUND­SCHUL­ZENTREN

Sie sind bereits ein Familien­grund­schul­zentrum oder eine Schule, die sich zum Familien­grund­schul­zentrum weiterentwickeln möchte? Dann finden Sie hier alle Informationen für Sie aufbereitet.

KOMMUNEN

Sie sind eine Kommune in NRW und möchten Teil der Initiative Familien­grund­schul­zentren NRW werden? Dann sind Sie hier richtig und finden alle weiteren Informationen nur einen Klick entfernt.

MELDEN SIE SICH FÜR UNSEREN NEWSLETTER AN

AKTUELLES

Wübben Stiftung Bildung startet Online-Magazin für Schulen im Brennpunkt

16.04.2024|

Die Wübben Stiftung Bildung startet heute ein neues Angebot für Schulen im Brennpunkt: „SchuB – Das Online-Magazin für Schulen im Brennpunkt“.  SchuB ist ein kostenloses Magazin, das speziell dafür entwickelt wurde, Schulen im Brennpunkt mehr Sichtbarkeit zu verleihen und ihre Herausforderungen und Leistungen zu würdigen. 

Kinderstark-Evaluation zu Monitorings und der datenbasierten Steuerung von Familiengrundschulzentren

08.03.2024|

Das Landesprogramm „kinderstark – NRW schafft Chancen“ wurde im Jahr 2020 ins Leben gerufen, um den flächendeckenden Aufbau kommunaler Präventionsketten in NRW zu fördern. Die Familiengrundschulzentren sind eines von sechs möglichen Handlungsfeldern. Für dieses Programm liegt nun eine Evaluation der Umsetzung vor, die von Rambøll Consulting durchgeführt wurde. Im Rahmen des Kapitels „Wissen, was wirkt - Steuerung und Beteiligung für passgenaue und wirkungsvolle Angebote" wird die datenbasierte Steuerung in den Kommunen betrachtet.

Mal schauen, wie es die anderen machen – Besuch in Bochum aus Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz

07.03.2024|

Familiengrundschulzentrum – aber wie? Diese und ähnliche Fragen stellen sich sicherlich einige der Besucherinnen und Besucher aus Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz, als sie die Gertrudisschule in Bochum betreten. Die Schulleitungen, Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter, Vertreterinnen und Vertreter der Bildungsadministration und der Kommunen hoffen, beim Hospitationsbesuch in Bochum Antworten zu finden.

WAS IST EIN FAMILIEN­GRUND­SCHUL­ZENTRUM?

SCHULE ALS ORT FÜR BILDUNG UND BERATUNG IM STADTTEIL

Die Schulen öffnen sich für die Eltern und den Stadtteil und entwickeln sich zu Orten der Begegnung, Beratung und Bildung für Kinder und ihre Familien. Sie bündeln verschiedene, insbesondere präventive Angebote an der Grundschule. Federführend dabei ist die Koordinierung des Familiengrundschulzentrums – eine zusätzliche Personalressource, die eng mit allen an Schule tätigen Personen und weiteren Kooperationspartnern zusammenarbeitet. Dadurch wird die Schule zu einer Anlaufstelle für Familien und zu einem sozialräumlichen Knotenpunkt, an dem Eltern und Kinder zusammenkommen. So sollen die Erziehungs- und Bildungspartnerschaften gestärkt und die Bildungschancen der Kinder verbessert werden. Angelehnt an das Konzept von Familien­zentren an Kinder­tages­einrichtungen, das in Nordrhein-Westfalen seit über fünfzehn Jahren landesweit gefördert wird, setzen die Familien­grund­schul­zentren die kommunale Präventions­kette im Primar­bereich fort.

VERANSTALTUNGEN

Digitales FGZ-Café

20. Juni 2024 / 12:0013:00

Digitales FGZ-Café

29. August 2024 / 12:0013:00

Nach oben