WILLKOMMEN

BEI DER INITIATIVE FAMILIEN­GRUND­SCHUL­ZENTREN NRW

In der „Initiative Familien­grund­schul­zentren NRW“ haben sich mehrere Kommunen aus Nordrhein-Westfalen (NRW) zusammen­geschlossen, um Erfahrungen und Wissen zu teilen und sich gegenseitig bei der Etablierung von Familien­grund­schul­zentren zu unterstützen. Jede Kommune in NRW kann Teil der Initiative werden, die von der Wübben Stiftung Bildung und der Auridis Stiftung getragen wird.

SCHULEN UND FAMILIEN­GRUND­SCHUL­ZENTREN

Sie sind bereits ein Familien­grund­schul­zentrum oder eine Schule, die sich zum Familien­grund­schul­zentrum weiterentwickeln möchte? Dann finden Sie hier alle Informationen für Sie aufbereitet.

KOMMUNEN

Sie sind eine Kommune in NRW und möchten Teil der Initiative Familien­grund­schul­zentren NRW werden? Dann sind Sie hier richtig und finden alle weiteren Informationen nur einen Klick entfernt.

MELDEN SIE SICH FÜR UNSEREN NEWSLETTER AN

AKTUELLES

kinderstark-Evaluation liegt vor – Blick auf das Handlungsfeld Familiengrundschulzentren

24.01.2024|

Im Jahr 2020 hat die Landesregierung mit dem Landesprogramm „kinderstark - NRW schafft Chancen“ begonnen, den flächendeckenden Aufbau kommunaler Präventionsketten in Nordrhein-Westfalen zu fördern. Im Oktober 2020 wurde Rambøll Consulting mit der begleitenden Evaluation der Umsetzung beauftragt. Der Abschlussbericht der Evaluation liegt nun vor und nimmt an verschiedenen Stellen Bezug auf die Entwicklung der Familiengrundschulzentren in NRW. 

Umfrage unter FGZ-Koordinierungen/-Leitungen läuft noch bis 31. Januar

16.01.2024|

Die Wübben Stiftung Bildung führt aktuell eine Umfrage unter allen FGZ-Koordinierungen in NRW durch. Mit der Befragung wird das Ziel verfolgt, die Angebotsstruktur von Familiengrundschulzentren (FGZ) sowie Einschätzungen zu deren Wirkungen zu erfassen. Die Ergebnisse sollen einen öffentlich wahrnehmbaren Beitrag dazu leisten, die Arbeitsweise sowie das Potential von FGZ deutlich zu machen.

Familiengrundschulzentren im Nationalen Aktionsplan

07.12.2023|

Mit Veröffentlichung des Nationalen Aktionsplans "Neue Chancen für Kinder in Deutschland" (NAP) hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erneut Bezug auf die Idee des Ausbaus der Familiengrundschulzentren in Deutschland genommen. Wir haben Ihnen im Folgenden die wesentliche Idee des Plans zusammengefasst.

WAS IST EIN FAMILIEN­GRUND­SCHUL­ZENTRUM?

SCHULE ALS ORT FÜR BILDUNG UND BERATUNG IM STADTTEIL

Die Schulen öffnen sich für die Eltern und den Stadtteil und entwickeln sich zu Orten der Begegnung, Beratung und Bildung für Kinder und ihre Familien. Sie bündeln verschiedene, insbesondere präventive Angebote an der Grundschule. Federführend dabei ist die Koordinierung des Familiengrundschulzentrums – eine zusätzliche Personalressource, die eng mit allen an Schule tätigen Personen und weiteren Kooperationspartnern zusammenarbeitet. Dadurch wird die Schule zu einer Anlaufstelle für Familien und zu einem sozialräumlichen Knotenpunkt, an dem Eltern und Kinder zusammenkommen. So sollen die Erziehungs- und Bildungspartnerschaften gestärkt und die Bildungschancen der Kinder verbessert werden. Angelehnt an das Konzept von Familien­zentren an Kinder­tages­einrichtungen, das in Nordrhein-Westfalen seit über fünfzehn Jahren landesweit gefördert wird, setzen die Familien­grund­schul­zentren die kommunale Präventions­kette im Primar­bereich fort.

VERANSTALTUNGEN

12. Initiativkreistreffen

13. März 2024 / 10:0016:00

Digitales FGZ-Café

19. März 2024 / 13:0014:00

Digitales FGZ-Café

21. März 2024 / 09:0010:00

Nach oben